0
mom jeans croped pants

Curvy Girls – So findet ihr die perfekte Jeanshose!

Ihr kennt das Drama in der Umkleide zu genüge: Ihr probiert Hose um Hose an und keine will so richtig passen. Was bei völlig normal gebauten Menschen schon ein riesengroßes Problem darstellt, ist für curvy Girls noch einmal eine Spur schwerer.

Manche Hosen stecken an den Oberschenkeln fest, manche schaffen es nur bis zu Wade. Manchmal sind die Fesseln aber auch so geschwollen, dass die Hose regelrecht an dieser Stelle einschnürt. Und wenn ihr doch die Hürde bis über den Po schafft, geht der Knopf nicht zu. Viele Frauen verzweifeln regelrecht in der Umkleidekabine.

Nicht nur die Kurven machen es schwer, eine perfekte Hose zu finden, sondern auch die Hosen an sich. Viele Jeanshosen stehen curvy Girls einfach nicht oder die Farbe ist eine falsche. Manchmal sehen auch die Waschungen komisch aus oder die Taschen sind falsch angeordnet. Es gibt genügend Gründe, warum eine Jeanshose nicht gut an euch aussieht und das nicht nur, wenn ihr curvy seid, sondern auch sonst.

Den Stress in der Umkleidekabine könnt ihr euch sparen, wenn ihr euch vorher die Jeanshose aufmerksam anschaut. Viele von euch können sich nämlich beibringen, eine gut sitzende Hose auf den ersten Blick zu erkennen. So könnt ihr euch den Gang zu Umkleidekabine sparen. Wer auf den ersten Blick erkennt, ob eine Hose passt oder nicht, hat ausgesorgt und erlebt nie wieder nervige Shopping- Erlebnisse.

mom jeans croped pants

Dabei müsst ihr nur auf die richtige Form, die Farbe und Waschung, das Material und natürlich die richtige Größe achten. Wer auf all diese Punkte achtet und nur das nimmt, was einem passt, wird sicher schnell eine Hose finden.

Ob curvy oder nicht, jeder kann sich diese Tipps zu Herzen nehmen, denn sie sind auf jeden Figurentypen anwendbar. Da curvy Girls aber schneller verzweifeln und wir das definitiv nicht wollen, richtet sich dieser Artikel an sie.

Schaut euch unsere Tipps an und seid nie wieder frustriert beim Hosenkauf! So findet ihr schnell eure Traumhose!

Was ist die richtige Form für curvy Girls?

Die perfekte Jeanshose oder Hose zu finden, gestaltet sich gar nicht so einfach. Es gibt unendliche viele Modelle und Formen, die ausgewählt werden wollen. Dabei verliert ihr schnell den Überblick. Skinny Jeans, Baggy Jeans, Boyfriend Jeans, Mom Jeans, Röhrenjeans, Straight Leg Jeans – Na, kommt ihr noch mit?!?

Wenn ihr tatsächlich den Unterschied zwischen all diesen Jeanshosen kennt, seid ihr wahrscheinlich ein kleiner Experte und wisst ganz genau, welche Hose euch steht. Falls sie aber doch komisch aussieht, liegt es dann eher an der Farbe, der Waschung oder dem Material. Doch wenn euch diese Hosen gar nichts sagen, fangen wir einmal ganz von vorne an.

Zuerst einmal solltet ihr wissen, dass es Grundformen bei Jeanshosen gibt. So gibt es weite Hosen (Relaxed Fit), enge Hosen (Slim Fit), normal geschnittene Hosen (Regular Fit) und bequeme Hosen (Comfort Fit). Aus ihnen werden alle Hosen hergestellt, die es gibt. Dafür wird der Grundschnitt genommen und abgewandelt, sodass ein neues Modell entsteht.

Doch wie findet ihr nun die perfekte Form, die zu euch am besten passt? Curvy Girls sollten in aller erster Linie die Skinny Jeans außen vor lassen. Das heißt jetzt nicht, dass enge Hosen generell nicht für euch geeignet sind, aber Skinny Jeans sind grundsätzlich undankbar.

Auch wenn die Mode- Industrie immer wieder sagt, dass auch curvy Girls Skinny Jeans tragen können, sehen sie doch an den wenigsten Frauen wirklich gut aus – und das ist nicht nur auf curvy Girls bezogen, sondern auf jegliche Frauen mit welchem Figurentypen auch immer.

Skinny Jeans sind gemein. Wenn sie nicht zu 100 Prozent richtig sitzen, sehen sie nicht gut aus und sind super unbequem. Sie schneiden ein, lassen euch wenig Bewegungsfreiraum und sehen bei Kurven einfach ungünstig aus.

Doch jetzt nicht verzweifeln! Es gibt unendlich viele Jeanshosen, die besser für curvy Girls geeignet sind. Sie sehen super aus und sind top aktuell, denn die neuesten Trends bei den Hosen- Modellen zeigen sich vielversprechend vielfältig und aufregend. Sie scheinen für weibliche Rundungen wie gemacht und unterstützen eure Figur, wo so nur können.

Doch welche Modelle sind gut zu euch? Welche setzen eure Figur gut in Szene? Zuerst einmal sind die High Waist Modelle genau das richtige für euch. Sie haben einen hohen Bund, kaschieren so einen kleinen Bauch und betonen gleichzeitig noch die Taille, die in den Vordergrund rückt.

Logisch, dass ihr dazu kein weites, langes T-Shirt tragt, sondern das kurze Shirt in die Hose steckt, um eure Kurven zu betonen. Besonders cool wird der Look um die High Waist Jeans, wenn ihr euch traut, auf aufregende Hosen zu setzen. Flared Pants mit weitem Schlag, Cropped Jeans oder auch Bootcut Jeans mit kleinem Schlag sehen toll aus.

curvy girls jeans shirtBootcut Jeans und Flared Pants sind sowieso eine super Wahl, auch wenn ihr nicht auf High Waist setzt. Sie besitzen ausgestellte Beine und das streckt nicht nur optisch die Beine, sondern macht sie auch schlank. Wer einen eher wuchtigen Oberkörper hat, bekommt so lange Beine und eine schmale Taille.

Das ausgestellte Bein erschafft ein Gleichgewicht in der Silhouette, was nur von Vorteil sein kann. Ganz nebenbei wird noch der Po betont, der schlanken Frauen oft gänzlich fehlt. Das macht den besonderen Look aus.

Schön sehen auch weite Hosen aus, die die Beine zusätzlich strecken. Culottes, Marlene Hosen oder auch Palazzo Pants sorgen für verlängerte Beine und vor allem schmale Beine. Die Oberschenkel und Waden verschwinden einfach unter der Hose und so wird eine schöne Silhouette mit der Hose vorgeben.

Wer nicht zu viele Kurven besitzt, sondern nur leicht curvy ist, der kann auch auf Mom Jeans setzen. Bei leichten Kurven sind die Hosen am schönsten und zaubern eine wohlgeformte Figur. Wer allerdings zu dünn oder zu wuchtig ist, sollte von Mom Jeans lieber Abstand halten.

Auf was muss ich bei Farbe und Waschung achten?

Bei den Farben kommt es normalerweise ganz darauf an, was euch gefällt. Allerdings sollten curvy Girls von richtig extremen Farben und Waschungen Abstand halten. Oft tragen extreme Styles auf und das ist nichts für euch.

Nicht, weil die Looks an euch nicht cool aussehen würden, sondern einfach, weil sie euch nicht stehen. Das ist zwar schade, aber es gibt genügend Styles, die bei euch besser aussehen und an die solltet ihr euch halten.

Bei den Farben sind dunkle, zurückhaltende Töne am besten, aber auch nur wenn ihr etwas kaschieren wollt. Schwarz, Marine Blau oder ein dunkles Grau eignen sich hervorragend dafür. Doch nur weil ihr einen kurvigen Körper habt, heißt das aber noch lange nicht, dass ihr ihn auch kaschieren müsst.

Auf kräftige, farbenfrohe Farben könnt ihr genauso setzen, wenn ihr wollt. Colored Denim liegt im Trend und wenn es sich nicht gerade um Gelb handelt, sieht der Look auch bei curvy Girls gut aus. Wichtig ist allerdings, dass sie farbigen Denims oder Hosen sich gut ins Gesamtbild des Outfits einfügen, nur so können sie gut wirken.

Von Mustern und der Farbe Weiß solltet ihr aber Abstand halten, denn sie sehen grundsätzlich nur bei sehr schlanken Frauen gut aus und machen schon bei völlig normalen Figuren Probleme. Hellblau funktioniert übrigens auch immer gut, wenn es keine Waschung hat. Grau sieht auch gut aus in allen Varianten, die es auf dem Markt gibt und so ist die Auswahl für euch ziemlich groß.

Bei den Waschungen ist es gut, wenn ihr eher zurückhaltend seid. Zu starke Waschungen und zu viel auf einmal sieht nie gut aus. Helle Denims mit Waschungen tragen zusätzlich auf und schummeln Kilos auf die Rippen, wo keine sind. Dunkle Waschungen wie Raw Denim oder Dark Denim funktionieren aber wieder wunderbar.

Wichtig generell ist, dass sich die Hosen- Styles gut ins Outfit einfinden, denn nur so stimmt der ganze Look. Oft liegt es auch nicht daran, dass die Hosen nicht gut aussieht, sondern daran, dass der Rest nicht stimmt.

Spielt das Material auch eine Rolle?

Natürlich spielt das Material auch eine Rolle, eine große sogar. Wenn ihr euch um die Frage der Passform bereits gekümmert habt, geht es jetzt an das Material. Das Material ist zwar auch wichtig, aber die Passform ist wichtiger. Es kann auch sein, dass ihr die perfekte Passform gefunden habt, aber die Hose mit dem Material, was ihr euch aussucht, einfach nicht gut aussieht. Dann solltet ihr umschwenken – entweder auf eine andere Passform oder ein anderes Material.

Gehen wir aber davon aus, dass die Passform super ist und das Material definitiv auch dazu passen wird. Wichtig ist nun, ein paar generelle Regeln zu befolgen. So sind zarte Stoffe wie Seide, Chiffon oder Satin nicht geeignet für kurvige Frauen. Sie legen sich um die Figur, zeigen jeden Unterwäsche- Abdruck und sitzen wie eine zweite Haut.

Gleiches gilt auch für Jeanshosen mit einem hohen Stretch- Anteil. Der sorgt im Normalfall dafür, dass die Hose super eng sitzt und jede Bewegung zulässt, aber auch dafür, dass sich die Hose wie eine Presswurst an euch drückt. Kleine Dellen, Cellulite, eine unförmige Figur treten stärker in Erscheinung. Das sieht nur in den seltensten Fällen wirklich gut aus. Oft schneidet die Hose dabei nur ein und so solltet ihr von diesen Materialien lieber die Finger lassen.

Besser sind feste Stoffe, die gerne auch eng anliegen dürfen. Wichtig hierbei ist, dass sie nicht einschneiden. Der Vorteil in ihnen liegt dabei in der formgebenden Eigenschaft. Da das Material dicker ausfällt, werden eure Kurven in Form gedrückt und eure Figur wirkt einheitlicher.

Denim ist solch ein Material, das recht starr, aber auch bequem ist und Baumwolle ist ebenso gefragt, denn sie hat eine hohe Festigkeit und trägt nicht auf. Auch Leinen eignen sich und kühlen im Sommer sogar ein bisschen. Auch sie sehen bei Palazzo Pants, Cropped Pants und Co. gut aus.

jeanshemd jeanshose blondine meer

Auf die richtige Größe kommt es an

Noch wichtiger als Passform und Material ist aber die Größe. Wenn ihr die falsche Größe nehmt, sitzt die Hose nicht mehr so gut. Dabei ist egal, ob sie zu groß oder zu klein ist. Bei zu kleinen Hosen schneidet das Material ein. Bei zu großen Hosen sitzt sie schlabberig und schummelt ein paar Kilos dazu. Beides keine Optimale Idee.

Auch wenn ihr euch unwohl in einer Hose fühlt, auch wenn sie eure Größe habt, probiert ihr die nächste Größe aus. Wenn es immer noch der Fall sein sollte, obwohl die Hose sitzt, verabschiedet ihr euch von der Hose. Dann ist es einfach nicht das richtige Modell.

Generell solltet ihr Hosen nur kaufen, wenn ihr euch darin wohlfühlt. Wenn sie zwickt, drückt oder fast vom Popo rutsch, weil sie einfach zu groß ist, lasst ihr sie links liegen. Es gibt genügend Modelle und ihr werdet auch die richtige Hose für euch finden.

Zu große Hosen sind eher selten das Problem. Falls ihr abnehmen solltet, könnt ihr sie noch mit einem Gürtel tragen und sie als Oversize Hose ausgeben. Auch die Änderungsschneiderei kann helfen. Zu kleine Hosen jedoch versauern im Schrank.

Wenn ihr also Hosen anprobiert, solltet ihr euch immer die nächstgrößere und nächstkleinere Größe nehmen und sie miteinander vergleichen. Die, die am besten sitzt, nicht rutscht, nicht einschnürt und nicht unschön aussieht, ist eure. Ist doch gar nicht so schwer, oder?

  • Share post

%d Bloggern gefällt das: